Soorsischliifer

<<< Zurück

Gute Erfolge für die Hobbyspieler – durchzogene Bilanz bei den Lizenzern

 

Bericht von Röbi Dickerhof für die Surseer Woche

Beim Internationalen Stockturnier vom 30. April in Frauenfeld waren auch zwei Lizenzmannschaften vom ESC Soorsischliifer mit am Start. Die Schlussbilanz für diese beiden Teams fiel leider etwas durchzogen aus. Die Plätze sechs und acht in einem 9er Feld war einiges weniger als budgetiert wurde.

Als Lichtblick kann der 17:13 Sieg vom Schliifer -Team zwei sein. Die Spieler vom ESC Soorsischliifer gewannen souverän gegen die bekannt starke Mannschaft vom SSK Mäder. Team 1: Helfenstein Oskar, Martignoni Peter, Stage Gert, Weber Peter. Team 2: Dickerhof Robert, Martin Christian, Trüssel Hanspeter, Ziswiler Werner.

Über das vergangene Wochenende fand in der Vorarlbergischen Sportstadt Götzis das bekannte Dreiländer - Hobbyturnier statt. Der ESC Soorsischliifer war Samstag und Sonntag mit je zwei Teams im Starterfeld eingetragen. Das Schliiferteam 1 mit Elster Fritz, Marbach Gody, Meyenberg Albert und Nick Markus kämpften sich verbissen durch das Teinehmerfeld und belegten am Schluss hinter der starken Firmenmannschaft „Liebherr“ und hinter dem punktgleichen Team vom ESC Götzis den sehr guten dritten Podestplatz.

Dem zweiten Team aus Sursee mit Arnold Toni, Berger Frank, Christ Peter und Eilo Sani lief nicht ganz alles nach Wunsch. Der sechste Schlussrang allerdings löste beim „zwöi“ dennoch berechtigte Freude aus. Das Sonntagsturnier, wiederum ausgetragen bei herrlichem Frühlingswetter, musste Mannschaftsmässig noch etwas stärker eingestuft werden als das Turnier am Samstag.

Für das erste Team der Soorsischliifer endete das Turnier in einem echten Krimi. Nach sieben Durchgängen waren hinter dem SSK Mäder drei Mannschaften die punktgleich um Platz zwei kämpften. Das Schicksal wollte es, dass der letzte Spieler von Sursee das anvisierte Ziel um wenige Centimeter verfehlte und das gut harmonierende Team musste am Schluss den undankbaren vierten Platz einnehmen.

Die zweite Mannschaft aus Sursee, ebenfalls in gleicher Aufstellung spielend wie am Samstag, erkämpfte sich nach einigen Auf und Abs den ansprechenden siebten Schlussrang.

<<< Zurück